Richtig Essen

GfE- Gesellschaft für richtiges Essen und Lebensgestaltung e.V.

Herzlich Willkommen!

Erstellt von r.ehlers am Montag 19. März 2012

Ich lade Sie ein, sich hier auf den Seiten der

GfE – Gesellschaft für richtiges Essen und Lebensgestaltung e.V. 

(VR 30712 AG Wuppertal)  absolut kostenfrei über das zu informieren, was wir in dieser gemeinnützigen Gesellschaft an wichtigem und interessantem Wissen herausgefunden haben im Themenbereich der

  •  gesunden Ernährung und  klugen Lebensführung.

Auslöser für unsere Aktivitäten war und ist meine Entdeckung des besonderen Wertes des Verzehrs „nativer Kost“ auf leeren Magen mit der Folge des körpereignen Aufbaus des Schlüsselhormons und zentralnervösen Botenstoffes Serotonin.

Wir haben aber zu unserer Überraschung  feststellen müssen, dass dies nicht der einzige fundamental neue Aspekt ist, der im Interesse der Gesundheit und des Wohlbefindens zwingend eine grundlegende Änderung in unserem Essverhalten erfordert. Leider sind die veröffentlichten Informationen über das „richtige Essen“ nicht durchweg zutreffend und glaubhaft. Wir haken daher gerade da ein, wo selbst die institutionalisierte öffentliche Ernährungsberatung „daneben“ liegt. 

Mit diesem Willkommensgruß verbinden wir Antworten auf die sich Ihnen sicher aufdrängenden ersten Fragen, u.a.:

  • Was treibt uns an? Wie gehen wir vor?
  • Wie kommen Sie schnell an die Sie interessierenden Inhalte?
  • Wie erreichen Sie uns ?

Sie erhalten sie, wenn Sie  den hier unten stehenden Button „Weiterlesen“ anklicken

Viel Spaß beim Stöbern auf unseren Seiten!

Mit herzlichen Grüßen

Rolf Ehlers
Präsident/Vorsitzender
GfE – Gesellschaft für richtiges Essen und Lebensgestaltung e.V.

 

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein, System der Essenspausen | Keine Kommentare »

Im Dunkel des Magens: Magenrinne, Magenstraße und Pyloruskanal

Erstellt von r.ehlers am Mittwoch 15. August 2018

Durchsuchen Sie einmal das Internet nach der Anatomie des Magens – überall wird die Komplexität des menschlichen Magens hervorgehoben. Die anatomischen Haupttteile des Magens wie Mageneingang (Cardia), Magenkuppel (Fundus), Magenkorpus, Magenboden, Antrum (Pförtnervorraum) und Pförtner werden genannt, ebenso, dass der gesamte Magen von einer starken Muskulatur umhüllt ist. Auch fehlt nicht der Hinweis, dass der Magen links abseitig gewölbt ist und daher zur Körpermitte, nach links  hin,gekrümmt ist. Dass die durch diese Krümmung entstandene innere und äußere Kurvatur des Magens mit der Magenrinne, der Magenstraße und dem Pyloruskanal drei hochinteressante anatomische Besonderheiten aufweist, die physiologisch gesehen zwei getrennte Verdauungswege durch den Magen möglich machen, nehmen die Experten nicht zur Kenntnis.

Hier aber eine anschauliche Darstellung aus Wikipedia:

Makroskopischer Aufbau des Magens. (1) Korpus, (2) Fundus, (3) vordere Magenwand, (4) große Kurvatur, (5) kleine Kurvatur, (6) Kardia, (9) Sphincter pylori, (10) Antrum, (11) Canalis pyloricus, (12) Incisura angularis, (13) Magenrinne, (14) Schleimhautfalten (durch Fensterung)

 

In meinem Buch über das „Wohlfühlhiormon Serotonin“, Via Nova 2011/2014, S. 86 ff., habe ich auf diese Möglichkeiten aufmerksam gemacht. Da es in diesem Buch aber um endokrinologische Zusammenhänge ging, erreichte meine Information die Experten aus der Gastroenterologie nicht. Ich hatte allerdings schon im Jahre 2000 festgestellt, dass der Magen mit einer auf leeren Magen aufgenommenen kleinen Menge in Flüssigkeit verlöster fein vermahlenen Nahrung ganz anders umgeht als mit aller anderen Nahrung.Unübersehbar kam es dabei zu einer Übegehung des normalen Magenprogramms und einer alsbaldigen intensiven Beschääftigung des Dünndarms, die zentralnervös für die Herstelluung und/oder die Ausschüttung des Esskontrollhormons Serotonin sorgt.

Wenn man über eine Magensonde den Weg einer kleinen Menge flüssiger der Nahrung vom Mageneingang bis zum -ausgang verfolgt, sieht man, dass ein beträchtlicher Teil nach dem Eindringen in den Magen von der in der kleinen Kurvatur des Magens gelegenen Magenrinne aufgenommen wird, die in der obigen Abbildung deutlich hervorgehoben ist. Am unteren Ende der Magenrinne tropft die Nahrungsflüssigkeit im Bereich des sich öffnenden Antrums auf den Magenboden, der in Richtung des Antrums von den tiefen Rillen der der Magenstraße durchzogen ist. Was nicht in die Magenrinne gelangt, fällt in den Korpus des Magens. Dieser ähnelt indessen im leeren Zustand einem leeren Rucksack, der ja auch einen relativ festen inneren Rücken (inner Kurvatur) hat und dessen äußere Hülle von tiefen Falten (äußere Kurvatur) durchzogen ist. Erst nach einer gewissen Füllung dieses Sacks streckt sich die äußere Wand des Magens, wodurch u.a. die Drüsenzellen freigelgt werden, die die Salzsäure des Magens exprimieren. Ohne eine solche Magenfüllung bleibt das pH-Milieu des Magens eher basisch – schon wegen der 1 1/2 l Speichel, die täglich im Mund- und Rachenraum erzeugt werden. Vor der allmählichen Straffung des Magensacks läuft auf den leeren Magen aufgenommene verflüssigte Nahrung entlang der Magenfalten bis hinunter zum Magenboden. Dort treffen sie auf die Magenstraße, die eine Fortsetzung der Riefen des Magensacks darstellt. Im Bereich des Antrums geht der Hauptstrang der Magenstraße in den Pyloruskanal über, der sie an seinem Ende den beim Verzehr auf leeren Magen durch den völlig entspannten Magenpförtner in den Zwölffingerdarm hineinlaufen lässt.

Worin liegt aber die Bedeutung der schnellen Verdauung auf leeren Magen?

Diese extrem verkürzte Magenverdauung beim Verzehr von Nahrung auf leeren Magen macht die Versorgung des Menschen ein gutes Stück weniger abhängig von der spezifischen Füllung des Magens und der davon abhängigen durchschnittlich 4 Stunden und maximal 12 Stunden dauernden Verweildauer der Speisen im Magen. Ich schlage vor, dass wir diesen Sonderweg der verkürzten Magenverdauung nicht allein im Interesse der Hebung des Serotoninspiegels regeläßig nutzen.

Zu einem kleinen Teil nutzt der Körper diesen Weg ganz automatisch. Forscher haben beobachtet, dass auch beim gefüllten Magen die Situation entstehen kann, dass sich fein verflüssigte Nahrung am großen Rest des Magenbreis (Chymus) vorbeischlängeln und den Magenpförtner durchlaufen können. Dies wird allerdings nur im Zusamenhang mit der rhythmischen Ausstoßung des im übrigen komplett im Magen verarbeiteten Chymus geschehen.

Die gezielte schnelle Verdauung auf leeren Magen tritt nur ein, wenn ihre Voraussetzungen bedacht werden. Wie gesagt, eignet sie sich nur für den Transport einer kleinen Menge gut in Flüssigkeit verlöster fein gemahlener Nahrung. Wird diese Menge von 0,1 – 0,2 l überschritten, macht der Magenpförtner „dicht.“ Im Buch über das Serotonin habe ich den Witz weiter getragen, den mir mein Autorenkollege Jörg Müllenmeister dazu erzählte. Dabei ging es um die Frage seiner Kadetten an Oberst Zitztwitz, wie viele Brötchen er wohl auf leeren Magen verputzen könne. Er dachte so an 3 – 4, wurde aber kottigiert, dass der Magen schon nach einem Brötchen nicht mehr leer ist. Der schnelle Transport von Nahrung beim Essen auf leeren Magen tritt bei der Aufnahme einer nicht winzig kleinen Mahlzeit eben nur für die Nahrungsmenge ein, die nicht zum Dichtschluss des Magenpförtners führt. Dieses Wissen lädt gerade dazu ein, jedes Essen auf leeren Magen mit besonders wertvoller Nahrung zu beginnen – insbesondere mit ein wenig Rohkost zu beginnen.

Unsere offizielle Ernährungsberatung redet als Spätfolge des Streits der Koryphäen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) mit den Vertretern der Rohkostlehre wie auch der Gießener Schule(Prof. Leitzmann) ungern von Rohkost. In gesondertem Beitrag werde ich noch einmal zusammenfassen, dass die regelmäßige Aufnahme eines Teils an Rohkost einfach lebensniotwendig ist – und zwar wegen der empfindlichen Nahrungenzyme und der noch kritischeren Schwefelverbindungen.

 

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Wenn die Gewichts-Zunahme nicht gelingen will …

Erstellt von r.ehlers am Mittwoch 1. August 2018

Von: ……@…de]
Gesendet: Dienstag, 31. Juli 2018 14:08
An: rolfehlers.richtigessen@gmail.com
Betreff: Ernährungshilfe für meine Tochter – dringende Bitte

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine  Tochter … wurde aus der Klinik entlassen und muss und möchte an Gewicht zulegen.

Wir bitten um Ihre Hilfe, da wir als Eltern mit unserem Latein am Ende sind, wie dies professionell umzusetzen ist.

Wir haben eine Essplan aufgestellt, jedoch führt er nicht zum Erfolg. … hält zwar ihr geringes Gewicht, legt aber nicht zu, dass wir uns ALLE wünsche.

  1. Ich bitte um ihre fachmännische Unterstützung. Gibt es im Raum …von Ihrer Seite aus Ökonomtrophologen?
  2. Wie würden Sie vorgehen?

Mit freundlichen Grüßen

Meine Antwort:

Sehr geehrte Eheleute …,

ich habe selbst nie über die eigentlich allgemein bekannte Wege zum Zunehmen hinaus geschrieben. Ich habe auch bei anderen Autoren nur feststellen können, dass sie darin kein Problem sehen – von den bekannten Essstörungen wie der Bulimie einmal abgesehen, um die es hier wohl nicht geht.

Wenn es nur allgemein wichtig ist, körperlich mehr Substanz zu gewinnen, ist es bestimmt richtig zu essen, was einem von den Speisen, die in der Bilanz alle wichtigen Inhaltsstoffe enthalten, am besten schmeckt. Man sollte sich feste Essenszeiten einrichten, zu denen man dann einen natürliches Hungergefühl aufbaut. Das heißt, man sollte auf keinen Fall ständig essen und auch nicht zu mehr Gelegenheiten als den üblichen drei Hauptmahlzeiten.

Die Portionen dürfen gut sein, aber nicht übertrieben reichhaltig. Als Nahrung eignet sich normale Mischkost mit etwas Obst, mehr Gemüse, beides zum kleinen Teil auch roh, evtl. auch über ein Smoothie zu Beginn einer Mahlzeit.  Keine Angst vor Fett, es ist ein wichtiger Geschmacksträger. Das Essen darf nicht fade schmecken! Gewürze und Salz nur gezielt einsetzen, damit der natürliche Geschmack der Nahrung (wieder) den eigentlichen Anreiz zum Essen gibt.

Da der Verbrauch der Nahrungsinhalte neben seiner Aufnahme das zweite große Kriterium ist ,ist dieser im Blick zu behalten. Viel  Bewegung ist allgemein  gut für die Gesundheit, es wirkt auch einem übertriebenen Fettaufbau entgegen. Abe der Aufbau der Muskeln, der ein gezieltes regelmäßiges Training  (2 – 3 x die Woche etwa 1 Std.) braucht, ist zum Körperaufbau noch wichtiger. Muskeln wiegen mehr als Fett, ihre Arbeit hält alle Teile des Körpers gut in Schuss. Die körperliche Aktivität fördert insbesondere das Entstehen des entscheidenden natürlichen Hungergefühls.

Je nachdem was tagsüber zu erledigen ist, sollten die ersten beiden Mahlzeiten des Tages leicht sein, damit man nicht auf vollen Magen arbeitet oder sich intensiv bewegt. Die beste Zeit für das Körpertraining ist der frühe Morgen. Schwere Mahlzeiten mit viel Eiweiß (Eier, Fleisch, Fisch) passen am bestens Ins Abendessen. Wenn Ihre Tochter gegen 23.00 Uhr zu Bett geht, sollte sie danach keine substanziellen Mengen an Nahrung aufnehmen.

Da Sie mich anschreiben, gehe ich davon aus, dass Sie meine Erkenntnisse über den Aufbau des Wohlfühlhormons Serotonin durch den gezielten Verzehr einer kleinen Menge nativer Kost auf leeren Magen kennen. Gerade weil ich es selbst erlebt habe und in Tausenden von Fällen bestätigt erhielt, dass das Lebensgefühl hierdurch signifikant verbessert wurde, rechne ich damit, dass dort wo diese Methode anschlägt, viele weitere serotonerge Verbesserungen eintreten, die neben einer durchgehenden Wachheit tagsüber und gutem nächtlichen Schlaf auch positiven Einfluss auf das System von Hunger, Appetit und Sättigung ausüben. Es ist kein Aufwand festzustellen, ob im konkreten Fall auf diesem Wege die Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens und die Normalisierung des Hungergefühls tatsächlich eintritt. Schließlich genügt 1 El.. Mehl von Buchweizen, Hafer, Amaranth, Quinoa oder Kürbiskernen, den man zusammen mit 1 – 2  Glas Wasser auf leeren Magen aufnimmt. Wer übrigens frei von allen Ernährungsproblemen ist und sich ausreichend bewegt, spricht sinnigerweise weniger  deutlich auf die genannten Wirkungen an. Offenbar ist es so, dass nur Störungen des komplizierten seerotonergen Systems behoben werden. Befinden sich die mentalen Steuersysteme dagegen im Lot, bedarf es der nativen Kost nicht. Da Ihre Tochter aber auf die bisherige sicher gut durchdachte Diät nicht angesprochen hat, rechne ich mit einer vorliegenden Grundstörung, auf die der Versuch mit der nativen Kost ansprechen sollte.

 

Ich wünsche viel Erfolg!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Rolf Ehlers

 

 

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Prof. Dr.Bobert: Wege zum Lebensglück

Erstellt von r.ehlers am Freitag 27. Juli 2018

Schauen Sie doch einmal herein in den großartigen YouTube-Vortrag von Frau Professor Dr. Sabine Bobert über die Wege zum Lebensglück :

Bitte lesen Sie auch meinen Kommentar auf YouTube und die direkte Antwort von Frau Bobert sowie meine Vertiefung dazu:

Kommentar Rolf Ehlers

Eine tolle Frau! Der Vortrag beschränkt sich treffsicher auf die nachvollziehbaren Wege zum Glück und lässt alle Esoterik beiseite. Gerade diese Beschränkung passt ins mönchische Konzept, sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren und den Unrat bewusst weg zu tun. Ich kann übrigens aus langjähriger Erfahrung mit Barfußschuhen bestätigen, dass solches Barfußgehen das ganze Leben verbessert. Ergänzen würde ich die Empfehlung, durch regelmäßiges Schwingen auf dem Minitrampolin den ganzen Organismus bis in die letzte Zelle zu massieren. Richtig ist auch, dass seltener zu essen Zeiten der Verdauungsruhe schafft, die nicht nur körperlich sondern auch emotional und geistig befreit. Schließlich möchte ich auf die wunderbare innere Lösung durch die Meditation auf der Akupunkturmatte aufmerksam machen, die fast wie von selbst auf den Weg zu sich selbst führt.

 

Rückantwort Rolf Ehlers:

Hallo und Dank für die freundliche Antwort! Ich habe tatsächlich einige Jahre an Erfahrung mit nachvollziehbaren Wegen zur praktischen Lebensphilosophie, s. www.essnspausen.com mit Beiträgen unter den Stichworten und mein Buch über das „Wohlfühlhormon Serotonin. Botenstoff des Glücks. Der körperliche Aufbau durch native Ernährung, Via Nova 2011/14. Das Schwingen auf dem Minitrampolin lockert fühlbar Muskeln, Faszien und Gelenke. Was man nicht direkt fühlen kann ist, dass jede unserer 60 Billionen Körperzellen, in denen die bis zu Tausenden Organellen schwimmen, sanft geschaukelt werden. Der Sportmediziner Prof. Dr. Froböse meint sogar, dass 100 Schwingungen auf der Matte mehr bewirken als eine ganze Stunde Wassergymnastik! Mich erinnert diese rhythmische Bewegung auch an die oft bei tibetanischen Mönchen zu sehende Schaukelbewegung in der Meditation (auch an die zwanghaften Bewegungen psychisch Gestörter, was aber auch andere Aspekte hat).. Derzeit arbeite ich am Thema eines „verpflichtenden Essens auf leeren Magen.“ Diese eine Essensregel führt zurück zum Umgang mit der Nahrung unserer evolutionären Vorläufer und beendet zugleich die schweren Fehler beim Essen in der heutigen Überflussgesellschaft. Ob man sich dann wirklich noch zum Fasten (Heilfasten, Kurzzeitfasten, 1:1 oder 16:8 zwingen muss, ist fraglich (die Masse wird man nicht zur Selbstkasteiung gewinnen können).

Und noch einmal Frau Prof. Bobert:

Ich freue mich sehr über Weggenossen 🙂 Ja, das irre war für mich auch, dass ich anfangs dachte: Was soll diese Askese bei den Mönchen, die ist doch überholt! Selbst als Theologin fand ich keinen Zugang dazu. – Und wenn man persönlich kulturelle (Un-)-Gewohnheiten zu hinterfragen beginnt und schlichtweg danach fragt, was einen als Mensch gesund, selbstbewusst und glücklich macht, gelangt man zum Fazit, dass viele kulturelle Regeln schlichtweg Dummheit kanonisieren. Und dass die Mönche in ihrem Minimalismus und der gedanklichen Konzentration bereits die Grundregeln zum glücklichen und freien Leben praktizierten. – Ihr Buch werde ich mir kaufen 🙂

 

 

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Betreff: Aminas Rohkost + Essenspausen

Erstellt von r.ehlers am Sonntag 20. Mai 2018

Bild: paleo360.de

Betreff: AMINAS Rohkost

Sehr geehrter Herr Ehlers

Ich habe eine Frage, vielleicht mögen Sie diese beantworten.

Genügt es nicht über Nacht die beiden Getreide und Sonnenblumenkerne einzuweichen um sie von Saponinen und Phytinsäure zu befreien, gut durchzuspülen und am Morgen dann im Vitamix  zu einem sämigen Smoothie zu vermixen und nüchtern zu trinken?

Zurzeit mache ich das so und habe das Gefühl, dass das gut nutzt.

Ich bin sehr gespannt auf Ihre sehr geschätzte Antwort.

mIt herzlichem Gruss aus Zürich

N.N.

 

Meine Antwort:

Sehr geehrte Frau N.N.,

gern beantworte ich Ihre Fragen, soweit ich dazu in der Lage bin. Diese Einschränkung ist nötig, weil ich Lauf der Jahre festgestellt habe, dass die biochemischen, nervösen und humoralen Wirkzusammenhänge, die bei der Herstellung eines intensiven Verstoffwechslungsreizes durch den Verzehr nativer Kost auf leeren Magen entstehen, sehr viel komplexer sind als ich als der Entdecker dieses Weges und mein Sohn Dominik als Hersteller der Aminas® Vitalkost je gedacht haben. Die Nachahmer von Take Me bis zu meiner ungetreuen Ehefrau (Ehlers Naturkost)  und Inka Kost begnügen sich mit meinen frühen Erkenntnissen aus den Jahren nach 2000  und halten sich von jeder kritischen Betrachtung fern (weil es ihnen m.E. nur auf das Geld ankommt).

Zuverlässig wirkt die nüchtern genossene native Kost nur dort, wo initial Störungen der genannten Wirkzusammenhänge vorliegen, was sich gut ablesen lässt an schlechter Stimmung, Müdigkeit tagsüber und Störungen des erquickenden Schlafs. Wer (anders als ich damals) solche Störungen nicht mitbringt, kann auch keine besonderen, d.h. ganz gewiss serotonergen Wirkungen nicht verzeichnen.

Aber auch wer (wie auch ich heute) jeden Tag „gut drauf“ ist und schlafen kann wie ein Murmeltier hat gewisse Vorteile durch den nüchternen Verzehr nativer Kost, also fein gemahlener faserreicher roher Pflanzenkost. Das aber sind relativ schlichte nutritive Vorteile. Diese leuchten jedem kritischen Betrachter leicht ein, weil die wertvollen Inhaltsstoffe dieser kleinen Mahlzeit perfekt aufgeschlossen werden und wesentlich schneller als sonst möglich die Blutbahn erreichen und auf alle Körperzellen und Organe des Körpers verteilt werden. Wie groß dieser Vorteil ist, ist aber von niemandem jemals geprüft worden. Ich habe die technischen Möglichkeiten nicht – und Wissenschaft und Industrie sehen nicht die großen Gewinne, ohne die sie sich mit neuen Wegen nicht befassen werden.

Ob sie nun Amaranth und Quinoa über Nacht einweichen oder nicht, ist nach meiner Einschätzung ohne Bedeutung. Soweit diese Scheingetreide Saponine und Phytiinsäure (Quinoa auch Oxalsäure) enthalten, dürften sich diese über Nacht ein wenig substanziell abarbeiten. Da es bei der kleinen Menge von einem Esslöffel nativer Kost , die nach meiner Erwartung der schnellen Verstoffwechslung nur verzehrt werden soll, nur um verschwindende Mengen an diesen pflanzlichen Abwehrsäuren handelt, gehe ich mehr davon aus, dass sie für den Körper von Vorteil sein sollten. Sicher haben Sie vom sog. Hormesis-Effekt gehört, dass kleine Mengen körperfeindlicher Stoffe den Körper fit machen sollen für wirkliche Angriffe. Mehrere Studien legen diese Annahme nahe, z.B. bei den freien Radikale, die angeblich wegen dieses Effekts in geringer Menge sogar unverzichtbar sein sollen.Ich will nicht von Homöopathie reden, weil diese bei hohen Potenzen tatsächlich alle Moleküle von Schadstoffen herausschüttelt und dann erklärt, dass über das im Prozess verwendete Wasser die Information des Giftes gespeichert und an die Zuckerkügelchen weitergegeben würde. Das ist mir zu abenteuerlich.

Ein Muss ist es aber sicher nicht, die kleinen Mengen der pflanzlichen Säuren zu erhalten. Wenn Sie nicht zum Kreise derer gehören, die körperlich und psychisch einen deutlich spürbaren Kick durch die native Kost erleben, kommt es eben „nur“ auf die klaren nutritiven Effekte dieser Essweise an. Dann ist es auch nicht so wichtig, dass die kleine Menge von rd. 9 Gramm nativer Kost nicht überschritten wird.

Bild: diaetplan.kostenlos.de

So wie Sie Ihr Smoothie zubereiten, ist das sicher eine sehr gute Sache. Wenn Sie allerdings bei einer kleinen Menge bleiben, also im Rahmen einer kleinen Zwischenmahlzeit nach Prof. Olaf Adam aus München, haben Sie den Vorteil, dass sie nicht aus dem Fettstoffwechsel herausfallen, der sich nach der Leerung des Magens automatisch im Körper eingerichtet hat. Sie können dann auch das Frühstück entfallen lassen und erst dann ihr bescheidenes Smoothie erst zu sich nehmen, sobald Sie den Anflug eines Hungergefühls erleben. Dadurch erleben Sie eine immer weiter verlängerte Phase des Fettstoffwechsels. Nach den inzwischen modern gewordenen Wegen des intermittierenden Fastens, z.B. 16:8, zählen Sie dann die native Kost nicht als Mahlzeit und kommen einschließlich der Stunden der Nacht ganz leicht auf die 16 Stunden der Enthaltung vom Essen. Ich arbeite übrigens an einem Konzept, das  solch eine Einteilung der Essenszeiten vorsieht. Meist gehe ich noch weiter und esse nur einmal am Tag „richtig“, das am frühen Abend. Vorher gönne ich mir nur früher oder später am Vormittag ein kleines Smoothie, das Ihrem sehr ähnlich ist.

Mit herzlichen Grüßen vom Niederrhein

Rolf Ehlers

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

„Toy“ von Netta gewinnt den ESC mit einem Trick

Erstellt von r.ehlers am Sonntag 13. Mai 2018

Netta auf der Bühne in Lissabon. © eurovision.tv Fotograf: Andres Putting

Heute, zufällig am Muttertag, mal etwas ganz anderes als was Sie hier im Blog über das richtige Essen und gute Lebensgestaltung erwarten können: Ein Wort über den Ausgang des diesjährigen Eurovision Song Contests in Lissabon.

Das internationale Publikum hat sich ganz zu Recht nicht allein vom mitreißenden Klang und den schrillen Bildern des A-Pop hinreißen lassen, sondern ist auf das durch die Me-Too-Bewegung gerade wieder angeheizte Thema der Selbstermächtigung der Frauen eingestiegen. Der Textschreiber Doron Medalie hat sich allerdings eines etwas zweifelhaften Tricks bedient, indem er den Liedtext raffiniert so aufgebaut hat, dass am Ende ein verdecktes unsägliches Schimpfwort im Sinn des Hörers verbleibt, das Netta den dummen sexistischen Männern entgegenschleudert.

Auf der Veranstalterseite des ESC habe ich zum Bericht über die Entstehung des Songs folgenden Kommentar veröffentlicht:

http://esctoday.com/161305/israel-the-man-behind-nettas-toy-doron-medalie/

„When you hear „Toy“ first, you are surprised by the strange but obviously meaningful word „bucka“, especially in the combination „motha bucka“ which has no meaning in the main languages.This word gets stuck automatically in your mind, meaning the most ugly swear word thinkable and therefore cannot be overheard by anybody. If I would write that word in full letters, my comment would be held back. Just to state the obvious: This is the „no-go-word“ for a vile male person that is having intercourse with his own mother. This trick to implant such a word (only once) into the lyrics is the hidden riddle of the success of the song. I would tend to give credit to the shrewd song writer, if I were not strongly opposed against the freely use of swear words in the public and in general.“

Frei in Deutsch: Wenn Sie „Toy“ zum ersten Male hören, sind Sie überrascht durch das fremde aber offenbar bedeutende Wort „bucka“ (gesprochen: backa), besonders in der Kombination „motha bucka“ (motha gesprochen wie das englische „mother“, wobei der mittlere Vokal „o“ wie bei bucka  das mittlere „u“ als „a“ ausgesprochen wird, also lautmalerisch „masa backa“. Dieses Wort bleibt automatisch im Ohr hängen, weil es klingt wie das hässlichste denkbare Schimpfwort. Um das Offenbare zu bestätigen: Dies ist das Unwort für eine männliche Person, die geschlechtlichen Umgang mit ihrer eigenen Mutter hat. Der Trick ist es, solche ein böses Wort wie ein verstecktes Rätsel im Liedtext zu verbergen. Ich würde dazu tendieren den gerissenen Liedschreiber zu beglückwünschen, wenn ich nicht strikt gegen den losen Gebrauch von Schimpfwörtern in der Öffentlichkeit und ganz generell wäre.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Ganser: Glauben Sie nicht alles was Sie denken und fühlen!

Erstellt von r.ehlers am Freitag 13. April 2018

= www.youtube.com/watch?v=4bF-3rulJz0&t=2020s

Sehen und hören Sie doch einmal, was der glänzende junge schweizerische Historiker Prof. Dr. Daniele Ganser über die Frage sagt, ob wir Bürger den Medien vertrauen können!  Ich muss einfach noch einmal auf ihn zu sprechen kommen, weil er einfach auf der Höhe der Zeit ist und kritisch und mutig sagt, „was Sache ist“.

In dem kurzen Vortrag geht es weniger darum, welche von den Geschichten, die uns täglich von den Medien angeboten sind, wahr sind und welche nicht. Es geht darum, dass wir uns deren Darstellungen unbedingt kritisch anschauen und noch einmal überdenken müssen, bevor wir sie  für uns selbst als gegebene Tatsachen abspeichern.

In meinem Beitrag vom 17.12.2012  www.essenspausen.com/?s=Glauben+Sie+niemand habe ich Gleiches auch geschrieben. Ganser erklärt jetzt sehr zu Recht, dass wir unsere kritische Einstellung gegenüber allem, was uns als Tatsache oder Urteil so angeboten wird, noch wesentlich erweitern müssen, wenn wir nicht das Opfer von Manipulationen werden wollen:

Was wir essen, so Ganser, können wir uns erst in Ruhe ansehen, bevor wir es      inkorporieren. Bilder und Gedanken dringen aber über unsere Sinne, unseren Verstand und unser Gemüt einfach ungefragt in uns hinein und üben dort auch ohne unser bewusstes Dazutun starke Wirkungen aus!

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Staat, Nation, Heimat, Selbstbestimmung und Subsidiaritätsprinzip

Erstellt von r.ehlers am Donnerstag 12. April 2018

Das Wort Heimat in 2 m hohen Buchstaben am Rand eines Neubaugebietes im Wetzgau

Als gelernter Jurist mit großem Interesse am Staats- und Völkerrecht möchte ich gern ein wenig  zur besseren allgemeinen Orientierung im Sinne besserer praktischer Lebensphilosopie und -gestaltung beitragen. Ich sehe diese Notwendigkeit, weil in der Öffentlichkeit über die betreffenden rechtlichen Grundlagen so gut wie nichts berichtet wird. Insbesondere zu einer gelungenen Lebensgestaltung gehört aber ganz unverzichtbar das Wissen über die wichtigsten Zusammenhänge von Staat, Nation, Heimat und Selbstbestimmung und Subsidiarität.

1. Deutschland ist kein Staat? Das ist die Parole der „Reichsbürger“ und anderer Kritiker der Gebietskörperschaft Bundesrepublik Deutschland, die nach dem Willen der Siegermächte des 2. Weltkriegs nach dem Verlust von fast der Hälfte des Territoriums aus dem Deutschen Reich hervorgegangen ist. Man kann da schon zweifeln, ob das jetzige Gebilde nach solch einem Verlust noch mit dem Reich identisch ist. Aber dass die Bundesrepublik ein Staat ist, kann niemand mit gesunden Sinnen ernsthaft bezweifeln. Jeder kennt die drei Kriterien eines Staates: Volk, Gebiet, Herrschaft (Staatsgewalt). Eine komplette Unabhängigkeit der Staatsgewalt von Dritten gehört nicht dazu. Ein Staat ist selbst dann noch da, wenn er in wesentlichen Belangen, z.B. Krieg und Frieden und Sicherung von Rohstoffen, von anderen dominiert wird. Ein Staatsvolk ist das beherrschte Volk auch dann, wenn es die Regierung nicht liebt. Es muss sich aber dessen bewusst sein, dass es einer auf Dauer angelegten Staatsmacht unterliegt (Beispiel: DDR), was bei einem kurzlebigen Marionettenstaat (z.B. Manschukuo/1. Weltkrieg) nicht der Fall ist. Der bedeutendste Staatsrechtler unserer Zeit, Herrmann Heller, der den Begriff des sozialen Rechtsstaats geprägt hat, erklärt in seiner unvergleichlichen Staatslehre, dass es noch keinen Staat machen werde, wenn eine Räuberbande die Schweiz überfiele (nur ein Scherz: Heller hat dabei die Macht der Banken vergessen). Was ein Staat ist, ist nirgendwo gesetzlich festgelegt, weder im statlichen Recht noch im Völkerrecht. Der Staat wird von der Allgemeinsprache und der Fachsprache definiert. Solange dem keine Legadefinition entgegengesetzt wird, bindet die Begriffsbestimmung durch die Sprache auch die Bürger und alle Behörden. Dieser normativen Kraft der Sprache sind sich selbst viele Juristen nicht bewusst – nicht, weil sie es besser wüssten, sondern weil sie sich mit allzu theoretischen Fragen einfach nicht befasse

2. Die Nation ist nicht mehr von Bedeutung!? Die von der Kanzlerin Merkel lange sogar begrüßte massenhafte unkontrollierte Migration aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten und dem vernachlässigten Afrika hat es ans Licht gebracht: Die große Mehrheit der Bürger hält noch immer daran fest, dass es ein deutsches Volk gibt, von dem ja auch das Grundgesetz ausgeht. Die Linke, mit Ausnahme u.a. von Lafontaine und Wagenknecht, und die meisten konservativen „Globalisten“ in fast allen Parteien halten nichts mehr von der besonderen Rolle des „Deutschen“ im Begriff des Deutschen Volkes. Andere wie früher Merz und heute Seehofer halten mit einer „deutschen Leitkultur“ dagegen. Das Grundgesetz unterscheidet deutlich, dass die allgemeinen Grundrechte für jedermann gelten, andere Grundrechte aber nur für „die Deutschen“: Versammlungsfreiheit, Vereinigungsfreiheit, Freizügigkeit und Berufsfreiheit. Der allgemeine Wille, Teil einer Nation zu sein, auf die man (wieder) stolz sein kann, zeigte sich überdeutlich schon 1954, als die deutsche Nationalmannschaft erstmals Fußballweltmeister wurde. Auch heute lässt sich ein solches Bestreben nicht austreiben, selbst wenn man die Nationalkicker nur noch „die Mannschaft“ nennt. Das „heilige römische Reich deutscher Nation“ hat mehr als 1000 Jahre existiert, bis aus einem Teil davon erstmals 1871 eine deutsche Staatsnation wurde. Weder hier noch in den anderen europäischen Ländern kann man die Völker mit Aussicht auf Erfolg dazu drängen, den eingefleischten alten Nationalstolz in einen Stolz, auf ihre Existenz in einem vereinten Europa, zu tauschen. Wie soll das auch gehen bei den vorhandenen kulturellen Unterschieden z.B. von Irland bis Bulgarien und von Norwegen und der Türkei (die mal wieder an die Tür klopft).

3. Heimat ist keine rechtliche Kategorie!? Das Grundgesetz hütet sich, auch nur an einer Stelle von Heimat oder gar einem Recht auf Heimat zu sprechen. Das wäre ja Wasser gewesen auf die Mühlen der Millionen Heimatvertriebenen aus Pommern, Schlesien, Ostpreußen und dem Sudetenland. Immerhin kennt das einfache Gesetz einen „heimatlosen Ausländer“.  Die Rechten (NPD, AfD) sehen in der Heimat ein im Zusammenhang mit der Nation stehendes vom Staat zu schützendes Interesse. Die Gefahr von Überfremdung sehen inzwischen auch andere, insbesondere in der CDU/CSU, die in München, Düsseldorf und Berlin  Heimatministerien eingerichtet haben.

4. Ein Selbstbestimmungsrecht gibt es nicht!? Wenn man sich an Wikipedia anlehnen will, ist das Selbstbestimmungsrecht der Völker eines der Grundrechte der Völker. Die Völker sollen über die Verfassung ihres Staates frei und ohne Bevormundung von außen entscheiden dürfen. Das ist aber in keiner geltenden Rechtsnorm allgemein festgelegt.. Es gibt nur einzelne Völkerrechtsabkommen, in denen von solcher Selbstbestimmung die Rede ist. Es stellen sich aber tausend Fragen: Ganz aktuell fragt sich, ob die Bürger der spanischen Provinz Katalonien das Recht haben, ihren eigenen Staat zu haben (ihre eigene Kultur haben sie längst). Wie ist das in Nordirland, im Baskenland und bei den Kurden? Und was wäre, wenn die Schwaben und die Franken sich auf ihre eigene Kultur besännen oder die im Separatismus erfahrenen Rheinländer und ihre Zwangsfreunde, die  Westfalen? Es existeirt auch kein entsprechendes Völkergewohnheitsrecht, weil es von der Staatengemeinschaft nicht als geltend anerkannt wird. Es gilt allein die Macht des Zentralstaates, der im Zweifel mit Gewalt sein Territorium zusammenhält. Wenn innerstaatlich eine Loslösung eines Staatsteils ausdrücklich erlaubt ist – wie im Fall Großbritannien und Schottland- ist natürlich alles anders.

5. Das Subsidiaritätsprinzip hat keine  Rechtsgeltung. Das  Subsidiaritätsprinzip regelt, dass gesellschaftlich-politische Maßnahmen nach Möglichkeit auf der jeweils untersten Ebene getroffen werden sollen. Dahinter steckt das humanistische Bestreben, staatliche Entscheidungen möglichst bürgernah zu treffen. Was auf kommunaler Ebene geregelt wird, ist für die Bürger leichter überschau- und beeinflussbar als auf Landesebene, auf Bundesebene und erst recht weit weg in Brüssel und Straßburg.

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Verschwörungstheorien, erschlagen von Precht und Lesch

Erstellt von r.ehlers am Donnerstag 12. April 2018

Schaeun Sie doch einmal kurz in dieses brandneue You Tube Video hinein:

= www.youtube.com/watch?v=LXCLYWXClO8

Ausgehend von meinem früheren Beitrag über die Wahnsinnstat 9/11, s. http://www.essenspausen.com/911-unerhoerte-zumutung-an-den-gesunden-menschenverstand/, habe ich vor einigen Tagen dieses für jeden Menschen unserer Zeit unabdingbar wichtige Thema noch einmal aufgegriffen, um zu zeigen, dass die offizielle Verneblung der wahren Verantwortlichen sogar die Macher des Internetlexikons Wikipedia einschließt: http://www.essenspausen.com/wikipedia-vs-prof-dr-daniel-ganser/.

Was reitet nur den Philosophen David Precht und den philosophisch interessierten Harald Lesch, um sich so platt und verdreht über alles auszulassen, was mal Verschwörungstheorie genannt wurde? Ich wies darauf in  einem Leserkommentar hin, der auch als erster kritischer Kommentar nach einer Fülle zustimmender Kommentare ins Netz gestellt wurde. Allerdings hatten meherere Kommentatoren freundlich nachgefragt, warum die beiden Koryphäen sich denn nicht mit den Annahmen des bekannten Schweizer Historikers Prof. Dr. Daniele Ganser auseinandergesetzt hatten. Keine Reaktion.

Ich erhielt aber sogar eine Antwort der Redaktion:

„Kosake van Ze (Aliasname des Einstellers des Videos):

Hast du eine Quelle, dass WTC unwiderlegbar professionell abgerissen worden ist? Die Geschichte mit Silversteins „pull it“ wurde ja im Grunde geklärt, mit pull it nämlich war der Abzug der Feuerwehreinheit gemeint. Dieser wurde im Vorfeld abgezogen, weil man ein Zusammenstürzen des Gebäudes ahnte.“

Darauf antwortete ich, dass überhapt nicht ungewiss sein kann, dass WTC 7 planvoll gesprengt wurde, weil das 150 m hohe Hochhaus so schnell wie im freien Fall (ca. 5 Sekunden) punktgenau auf seinen eigenen Grundriss eingestürzt ist. Es gab in einigen Etagen überschaubare Brände, ofenbar von Debris, der von den Haupttürmen herüber gekommen war, sonst keine Schäden. Nach dem Bericht der von der Regierung eingesetzten Kommission soll einer der über 70 mächtigen senkrechten Stützen des Stahlgeschossgebäudes durch Hitze verformt worden sein, was dann diesen exakt enkrechten Einsturz bewirkt haben soll. Das ist solch ein verquirlter Blödsinn, dass es eine Zumutung ist, nachzuweisen, dass diese Lüge keine ist!

Aber dann kommt, weshalb ich Ihnen diese Zusammenhänge noch einmal schildere:

You Tube hat für dieses Video die Kommentarfunktion abgeschaltet!

Man kann jetzt die alten und auch nicht meinen Kommentar mehr sehen. Seltsamerweise finde ich in meinem Mailaccount auch nicht mehr meinen Kommentar und auch nicht mehr meine Antwort auf den Einwand von Kosake von Ze. Machen Sie sich einen Reim darauf!

Abschließend ein paar Bemerkungen über das, was Verschwörungstheorien wirklich sind:

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Essenspausen: Dr. Eckart von Hirschhausen

Erstellt von r.ehlers am Mittwoch 11. April 2018

Beim Stöbern auf You Tube stieß ich auf ein Intervie von Markus Lanz mit dem „Arzt der Nation“, dem klugen und überaus beliebten Arzt und Entertainer Dr. Eckart von Hirschhausen. Leider habe ich es nicht geschafft, das Video hierher zu verpflanzen. Wenn Sie aber folgenden Link anwählen, haben Sie das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=_LO2XHwxzIc

Dr. Eckart von Hirschhausen im Standbild aus dem Video

Für den, der sich den Inhalt des Interviews (in allen wichtigen Teilen) nicht nur anhören will, sondern auch die ersten entscheidenden Passagen nachlesen will, hier der Text von Hirschhausens Rede (soweit Lanz dazwischen redet, mache ich das kenntlich):

Die Botschaft ist eigentlich einfach:

-Iss was Du willst

-Mach nie wieder Diäten

-aber iss halt nicht ständig,

-sondern mach Pausen!

[Lanz: mhm .., Intervallfasten ..]

Ich mag das Wort nicht. Ich finde Essenspausen macht viel klarer, worum es geht.

Unser Körper hat zwei Betriebsarten. Die eine ist Nahrungsaufnahme, die andere ist  .. Müllabfuhr. [Lanz: Loswerden]. Und um in diesen Müllabfuhrmodus zu kommen, musst Du erst mal ’ne Pause haben. Und das ist totsal natürlich.

Die Leute sagen,wie kann man 16 Stunden ohne Nahrung bleiben. Das war immer schon so in der Geschichte der Menschheit. Ja, in Neandertal stand nicht um 12.30 das Mittagessen auf dem Tisch. Das lief noch 2 Tage vr Dir her. Das heißt: Wir sind darauf programmiert: Wenn es etwas gibt, hau rein – und danach mach aber Pause. Wir hauen ständig rein, ohne Pause zu machen.

Die Ernährugswissenschaft hat so viel Unsinn erzählt in den letzten 20 Jahren, von wegen wir brauchen 5 Mahlzeiten [am Tag] und Frühstück ist das Wichtigste. Ich hab jahrelang gefrühstückt, ohne dass ich wirklich großen Hunger hatte morgens. Ich dachte, das muss sein.Es muss überhaupt nicht sein!

Wenn Du erst ab 10.00 Uhr mit der Nahrungsaufnahme anfängst und bis 18.00 Uhr isst, was Du willst,kannst Du in den Zeiten danach aber auch wunderbar verzichten. Du hast 16 Stunden, in denen Dein Körper zur Ruhe kommt, die Bauspeicheldrüse kein Insulin ausschüttet.

Du hast wirklich echtes Anti-Aging. Eben, die in der Maske haben gesagt, dass „Ihre Haut ist viel besser geworden!“ Wär mir als Typen nicht aufgefallen. Frauen merken so was. [Lanz: Ich habs aber auch gesehen. Du siehst um Jahre jünger aus.]

[Lanz: Was ist die Idee beim Intervallfasten?] Die Methode ist 16:8. Kein Pulver, kein auf einer Sekte beitreten. Mache das seit November. [Lanz: 16 Stunden ohne Hunger?]  Hunger hat man gar nicht mehr. Die Hälfte schläft man ja. … Keine „Hirschhausen-Diät“. Es ist eine andere Art zu leben. …

Eine Information zur Abrundung des Interviews:

Dr. von Hirschhausen  hat mit der Methode, nur während einer langen Phase tagsüber zu essen und sonst gar nicht, ganz bequem seit September letzten Jahrs 10 kg abgenommen. Es war vorher ja wirklich etwas mollig geworden und macht jetzt wieder einen jugendlich-drahtigen Eindruck.

Ich will nach Fertstellung meines neuen Buches sehen, ob ich ihn nicht auch von der weiteren Vereinfachung des Essensregeln überzeugen kann, nämlich der, möglichst immer erst dann (wieder) zu essen, wenn die zuletzt aufgenommene Nahrung den Magen verlassen hat und die Nahrungsinhaltsstoffe der letzten Nahrung den Körperzellen und den Orgenen des Körpers auch komplett zur Verfügung estellt worden sind.

 

 

 

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Kluge Fragen zum „Magenarbeitszyklus“

Erstellt von r.ehlers am Montag 9. April 2018

Sehr geehrter Herr Sandow,

gern gehe ich auf Ihre interessanten Fragen ein. Vorab will ich Ihnen aber sagen, wie sehr es mich freut, dass Sie auf meine Beobachtung des Ablaufs der Verdauung im Magen zu sprechen kommen. Ich bin überzeugt, dass ich da besonders wichtige Dinge erkannt habe, sehe aber, dass kein Experte und auch das allgemeine Publikum auf dieses Thema nicht einsteigt. Ich will diesen Ansatz daher im nächsten Buch verdeutlichen und vertiefen. Es ist doch ohne Frage nicht von Vorteil, sich in zu kurzen Abständen den Magen zu füllen und wegen des Magenprogramms auch ständig gefüllt zu halten statt darauf zu achten, dass der Magenpförtner immer wieder den Magenbrei in den bekannten kleinen Schritten freigibt, um ihn im Dünndarm relativ zügig verstoffwechseln zu lassen und die Inhaltsstoffe mit dem Blutstrom in gerade mal 2 Minuten durch den ganzen Körper bis an die Körperzellen zu jagen!

Ich weiß, dass mein Ansatz einen Paradigmenwechsel bedeutet – wenn die junge Ernährungswissenschaft mal darauf eingehen sollte. Sie sind der Erste, der ihn als Besonderheit erkannt und darauf reagiert hat. Im Detail zu Ihren Fragen:

„Inwiefern hat Bier oder allgemein haben alkoholische Getränke Einfluss auf das Beenden des Magenarbeitszykluses?

Bsp.

19 Uhr Abendessen mit 4 komplette Brötchen mit Wurst

21 Uhr zwei Bier beim Lesen Ihrer Artikel auf www.essenspausen.com

Aufstehen um 5 Uhr -> Ist mein Magen dann leer?

oder mal wilder

19 Uhr Grillen mit Fleisch, Butter, Baguette und Soßen

19 – 22 Uhr 6 Bier

Aufstehen um 9 Uhr -> Ist mein Magen dann leer?“

Der Magenarbeitszyklus, wie Sie ihn treffend nennen, reagiert nach der Aufnahme von Nahrung (fest oder flüssig) sehr verschieden nach dem Füllungszustand des Magens nach vorhergegangenen Essensaufnahmen. Kleine Mengen an Flüssigkeit, auch wenn sie stark zerkleinerte feste Partikel mitbringen, laufen den leeren Magen mehr oder minder nur hindurch bis zum Magenpförtner. Deutlich fetthaltige oder eiweißreiche Flüssigkeit lässt der Magenpförtner nicht passieren, er hat Sensoren, die Ihn sich anspannen und schließen lassen – ähnlich wie bei Partikeln von mehr als etwa 2 – 3 mm Durchmesser. Arbeitet der Magen bei Ankunft neuer Nahrung noch früher gegessene Speisen und/oder Getränke ab, wird der ganze Mageninhalt erstmal neu durchgewalkt,  neu gesäuert und entsäuert, um dann im Takt von jeweils 3 Minuten in kleiner Menge durch den Magenpförtner ins Duodenum gespritzt zu werden. Dort wird jede dieser kleinen Ladungen wiederholt hin- und her bewegt und tatsächlich schon dort fast komplett verstoffwechselt.

Bier enthält fein verlöste Inhaltsstoffe, Mengen an Vitaminen und eben auch einen nicht geringen Anteil am Körpergift Alkohol. In der Ernährungslehre habe ich Stimmen gefunden, die schon beim Trinken reinen Wassers angeben, dass der Durchlauf bin in den Dünndarm eine halbe Stunde dauerte.

Leider unterscheidet da niemand zwischen dem Trinken auf leeren oder den teils gefüllten oder vollen Magen. Wenn die Gastroenterologen sich des Themas einmal gründlich annähmen, brauchte ich nicht auf meinen eigenen Bauch zu hören und Theorien aufzustellen. Als Nichtmediziner traue ich mich an solche Eingriffe nicht heran. Nach allem was erkennbar ist, bin ich mir aber fast sicher, dass ein Bier (0,33 l) oder sonstiges alkoholisches Getränk in wenigen Minuten den beim nüchternen Magen relaxierten Magenpförtner  einfach hindurchläuft. Hat der Mensch aber noch eine substanzielle Menge an Nahrungsbrei im Magen (Chymus) und trinkt er dann ein Glas Bier oder  sonst eine nicht so fette oder eiweißreiche Flüssigkeit, wird das Getränk – sogar wenn es inhaltsloses Wasser ist – zusammen mit der noch im Magen befindlichen Ladung zu einem neuen Magenbrei vermischt. Soweit meine Theorie, die natürlich falsifiziert werden kann, wenn endlich mal die professionellen Forscher ihre Arbeit tun und wenn sie auch andere Ergebnisse herausfinden.

Zur Frage, ob Ihr Magen morgens um 5 Uhr leer ist: Unterstellt Sie gehen um Mitternacht zu Bett, hängt es davon ab, wann Sie am Abend gegessen haben und was. Eine leckere fette Schweinshaxe ist nicht vor 8 – 9 Stunden aus dem Magen heraus. Ein Nudelgericht, auch Spaghetti Bolognese, braucht dazu maximal 5 Stunden. 8  gebutterte und mit Wurst belegte Brötchen um 19.00 Uhr abends verzehrt sollten für sich genommen, schon um Mitternacht verdaut, verstoffwechselt und den Körperzellen mit allen Inhalten angeliefert worden sein. In diese Zeit bis 21 Uhr zwei Gläser Bier zu trinken ist für den zügigen Ablauf der Magenverdauung bereits kritisch. Trinkt man das Bier  über diese lange Zeit nur in kleinen Schlucken, sollte nach meinem Dafürhalten das laufende Magenprogramm  nicht  auf „Tilt“ und kompletten Neuanlauf stellen, wohl aber wenn sie (auch nach der mitgeteilten vollen Abendmahlzeit) von 19 – 22 Uhr 6 Gläser Bier trinken. Aus diesem Grund würde ich dringend davon abraten, jeden Tag abends so viel Bier zu trinken, was aber nicht heißt, dass sich das im Ausnahmefall für ein Abendessen in fröhlicher Runde durchaus gut macht.

Ihre Angaben zur persönlichen Situation sind sehr aufschlussreich:

„Ich bin beruflich körperlich als Hochvolt-Techniker für Nutzfahrzeuge (Bus und LKW) sehr gefordert und esse viel, aber zu den gesellschaftlich anerkannten Mahlzeiten. Ich bin aber auch in der Freizeit sehr aktiv und versuche Junkfood, wie Chips und Süßes zu vermeiden, was mir oft auch nicht gelingt.
Ich bemerke aber immer mehr verstärkt, dass irgendwas falsch läuft. Ohne Wecker schlafe ich viel zu lange. 10 Stunden und mehr. Die meisten Tage bin ich nicht ausgeschlafen und zu 100% fit. Ich nehme auch schleichend zu. Ich habe letzten Winter mit 1,88m Größe die 100kg Marke geknackt und jetzt im März mit Erschrecken 108 kg festgestellt!!! Ich habe Probleme mit meinem Atmungsapparat. Also Kehlkopf, Rachen, Nase. Es schleimt wahllos, OHNE ERKENNBARE GRÜNDE.

Ich sehe in Ihren Ansichten als Chancen für mich mal neue Wege zu gehen und bin gespannt auf Ihre Antwort, die Sie gern auch veröffentlichen dürfen.“

Chips und Süßes haben tatsächlich nur Nachteile. Sie sollte man ausnahmslos stehen lassen oder gar nicht auf den Tisch bringen. Süßes ist aber wirklich figurgefährlich  nur, wenn es  zwischen den Mahlzeiten verzehrt wird. Ein Eis oder ein leckerer Pudding zum Abschluss eine schönen Essens ist dagegen unbedenklich. Der Erfolg der Nahrungsaufnahme wird mehr von der Beachtung der Stoffwechselkreisläufe bestimmt als durch die Art und Menge der verzehrten Nahrung. Da fährt die Ernährungslehre auf dem falschen Dampfer!

Wenn ich die Beschreibung Ihrer derzeitigen kleinen „Zipperlein“ sehe, erinnert mich das sehr an meinen Zustand im Jahre 2000. Sehen Sie doch interessehalber mal In meinen Blog-Beitrag „Meine Aminas History“. Ich bin alle meine Störungen los geworden, ganz offensichtlich durch den Verzehr der von mir so genannten nativen Kost auf leeren Magen. Da ich diese kleine Nahrungsmenge auf leeren Magen einnehmen musste, verzehrte ich sie am Morgen und ließ das Frühstück weg. Während der Arbeit von 8.00 bis 16.00 Uhr aß ich nichts, um konzentriert zu bleiben. Noch bevor die Ernährungswissenschaften das intermittierende Fasten entdeckt hatten, praktizierte ich damit schon im Jahre 2000 einen Rhythmus von 16 : 8 mit der langen Phase des Nichtessens. Es kann sehr wohl sein, dass die täglichen selbstgewählten Ruhezeiten neben serotonergen Wirkungen auch einen wesentlichen Grund für die erstaunliche Verbesserung meines Lebens bilden. An der Menge der genossenen Nahrung liegt es jedenfalls nicht, weil ich damals und bis heute in meiner langen täglichen Essensphase nach 16.00 Uhr beim Essen durchaus kräftig zulange (nur den Alkohol habe ich auf fast Null reduzert).

Vielleicht haben Sie in der Küche eine Tüte Vollkornmehl oder ähnliches stehen, sonst kauf Sie sich eine kleine Tüte Mehl von Amaranth, Quinoa, Hirse, Hafer, Buchweizen oder sonstiger roher faserreicher Pflanzenstoffe. Zu empfehlen ist, einen gestrichenen Esslöffeln oder gut gehäuften Teelöffel davon zusammen mit ein wenig Obstmus oder Honig in ein halbes Glas Wasser zu geben (die Zusatzstoffe nur für einen besseren Geschmack!). Das ganze gut verrührt getrunken und ein halbes Glas Wasser hinterher lässt diese Nahrung ohne Aktivierung des Magenprogramms direkt in den Dünndarm laufen. Sicherlich gut nachvollziehbar ist, dass die gute Verteilung dieser flüssigen Nahrung auf der Riesenfläche des ganzen Dünndarms zu einer viel intensiveren Verstoffwechslungsreaktion führt als sie bei der Verdauung sonst jemals erlebbar ist. Nach meiner Überzeugung stützt dies die Annahme, dass dadurch die zentralnervöse Herstellung von Serotonin angeregt wird.

Außer mir schreibt seit Jahren kein Experte mehr über den wichtigen Botenstoff Serotonin. Es ist aber auch ein schwieriges Thema mit enorm vielen offenen Fragen. Allerdings weiß ich von vielen tausend praktischen Fällen, in denen offenbar der Serotoninlevel  durch den nüchternen Verzehr nativer Kost gesteigert wurde und reihenweise Beschwerden einfach verschwanden.

Erst glaubte ich, dass die Verbreitung des praktischen Wissens über den Serotoninaufbau ohne Propagierung eines verkäuflichen Handelsprodukts nicht möglich wäre und habe die Verbreitung der Aminas Vitalkost massiv gefördert. Aber viel Geld für eine Mischung zu verlangen, wo man mit ein paar Cents das Ergebnis ebenso zuverlässig erreicht, hat mich nie überzeugt. Heute kostet ein Kilo einer der von anderen angebotenen Mischungen zwischen 50,00 bis 200,00 €. Das ist der Verbreitung des m.E. wertvollen Wissens aber ganz sicher auch nicht dienlich.

Mit herzlichen  Grüßen

Rolf Ehlers

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »