Richtig Essen

GfE- Gesellschaft für richtiges Essen und Lebensgestaltung e.V.

  • Newsletter-Anmeldung

    Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter, um über neueste Beiträge umgehend informiert zu werden.

  • Tagungen, Seminare & Vorträge

  • Interessante Produkte

Archiv für September, 2014

Sodbrennen nach übermäßigem Trinken

Erstellt von r.ehlers am 30. September 2014

Von: …l@bluewin.ch [mailto:…l@bluewin.ch]                                                                                                                       Gesendet: Dienstag, 30. September 2014 11:17                                                                                                                               An: aminas@vital-arte.ch                                                                                                                                                                  Betreff: Re: Re: AW: Mitteilung «vital-arte.ch»

Grüezi Frau Stutz,

… Am Freitag habe ich 1 gehäufter EL Aminas in Orangesaft/Wasser aufgelöst. Und hatte danach trotz 0.5l Wasser leichtes Sodbrennen.

Am Samstag habe ich EL Aminas in ein Joguhrt eingerührt, und auch wieder mit 0.5 l Wasser gespült.Ziemlich massives Sodbrennen und extremer Mundgeruch waren die Folge. Ein paar Stunden später hatte ich Durchfall, ob wegen Aminas, oder wegen was anderem?

Sonntag pausiert. Befinden ok.

Am Montag ein TL Aminas in Orangensaft/Wasser gelöst. Sodbrennen nicht gross wahrnehmbar, aber wieder extremer Mundgeruch.

Im weiteren hatte ich gestern und heute massive Knieprobleme, ist etwas bekannt, dass Aminas die Übersäuerung fördert, und bei Gelenkbeschwerden verschlimmernd wirken kann?

Freundliche Grüsse

Von: Erika Stutz [mailto:aminas@vital-arte.ch]
Gesendet: Dienstag, 30. September 2014 14:25
An: …@bluewin.ch
Cc: Rolf Ehlers
Betreff: AW: Re: AW: Mitteilung «vital-arte.ch»

Grüezi Herr …

Tja, das tönt nicht wirklich gut. Ich möchte einen Experten, den Erfinder der Vital-Kost beiziehen. Deshalb leite ich Ihre Mail an Herrn Ehlers weiter. Von ihm bekommen Sie bestimmt eine kompetente Antwort.

Herzliche Grüsse

Erika Stutz

 

MeineAntwort:

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Botenstoffe: Offene Fragen

Erstellt von r.ehlers am 28. September 2014

Bild: de.wikipedia.org. Mikroskopische Aufnahme der Großhirnrinde einer Maus. Einige Neuronen wie das Pyramiden-Neuron mit großem Dendritenbaum in der Bildmitte exprimieren grün fluoresziernedes Protein.
Rot gefärbt sind GABA-produzierende Interneuronen zu sehen (Länge des Maßstabs unten rechts: 100 µm).

 

Frage: Wie kommen die Botenstoffe in die Nervenzellen?

Wie die Hormone als Botenstoffe in die Zellen und in ihre Zellfortsätze, die Dendriten und Neuriten (Axone) kommen, wird in Neurologie, Zytologie (Zellforschung) und Endokrinologie (Hormonforschung) nicht eindeutig beschrieben.

Bei Wikipedia heißt es  unter dem Stichwort Neurotransmitter, dass sie im Zellkörper oder in der Endigung des Axons des sendenden Neurons synthetisiert werden. Aber das kann nicht ganz stimmen, weil es viele „glanduäre“ Hormone gibt, die in gesonderten Drüsen gebildet werden und dann entweder im Gewebe tätig werden oder irgendwie ihren Weg in die Nervenzellen finden, wo sie als Botenstoffe spezifische Informationen transportieren. So ist es mit dem mir hier besonders wichtigen Serotonin, dessen Produktionsort ganz sicher in den Raphe-Kernen des Hirnstamms, also darauf spezialisierten Drüsen lokalisiert worden ist.

Meine Suche in der Literatur, wie denn der Botenstoff Serotonin, der von den Raphe-Kernen sezerniert worden ist, in die Gehirnzellen kommt, damit diese sie über ihre Axone im ganzen Hirn verteilen können, ist bisher ergebnislos verlaufen. Ich habe daher versucht, mir ein eigenes Bild davon zu machen.

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Emotionale Verarmung durch Reizentzug

Erstellt von r.ehlers am 27. September 2014

Das Gegenteil des erfüllten Lebens, über das ich im vorigen Beitrag ansprach, ist ein Leben ohne positive Emotion. Es gibt ungute Gefühle wie Ärger, Zorn und Hass, die auf eigene Weise für das Glück im Leben kontraproduktiv sind.

Wir tun gut daran, die positiven Emotionen im Leben zu suchen und die emotionalen Störfaktoren auszumerzen. Manchen Bibelfesten wird Letzteres an Matthäus 16, Vers 26 erinnern, wo uns geraten wird:

„Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme Schaden an seiner Seele?“

Eine Frau tut daher gut daran, ihren Mann zu verlassen, wenn er sie schlägt und auch sonst nicht achtet. Der Mann verlässt besser seine Frau, wenn sie ihn hintergeht. Und auch die Kinder tun gut daran, sich von ihren Eltern zu lösen, wenn diese nur ihre eigenen Interessen im Sinn haben. Erst die Befreiung von den emotional belastenden Momenten macht frei für neue Wege positiven Erlebens.

Was sollen solche Worte zum Sonntag auf den Seiten der Gesellschaft für das richtige Essen?

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Das Glück des erfüllten Lebens

Erstellt von r.ehlers am 27. September 2014

Das richtige Essen ist das beste Beispiel für den Unterschied zwischen Erfüllung im Sinne einer sinnvollen Gestaltung und der Anfüllung mit wertloser Masse. Genussvolles Essen fein zubereiteter Speisen und Getränke macht Sinn, nicht aber das schnelle Abschalten des Hungergefühls durch immer gleich schmeckendes Fast Food.

Das Publikum und die Erzählerinnen

Fabelhaftes Essen in Gemeinschaft am langen Tisch (http://www.nordfriesen.info/index.php/menschen/604-ein-orientalisches-festgelage-bei-hartmann-s-landkueche)

-eatsmarter.de-

Alleine Fast Food essen

Die Bedeutung dieses Unterschiedes geht weit hinaus über den höheren Wert für die größere geschmackliche unddie  kulturell-soziale Akzeptanz des besseren Essens. Die Erfüllung im Leben, die in erster Linie von der  geistig-emotionalen Realität abhängt, steht auch in einer starken Verbindung mit dem richtigen Essen. Der tiefere Grund liegt in der durch unsere Ernährung und sonstige Lebensweisen mit bestimmten hormonellen Harmonie in unserem Gehirngeschehen.

 

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Der Gesang der Wale

Erstellt von r.ehlers am 26. September 2014

In Fortschreitung des Themas des Serotninaufbaus durch verschiedene Aktivitäten wie zuletzt in meinem Beitrag http://www.essenspausen.com/singen-sorgt-fuer-serotonin/ verweise ich nachfolgend auf die überzeugenden Ausführungen des deutschen Musksoziologen, Psychologen und Pädagogen Dr. Karl Adamek, dem Mitbegründer des   Internationalen Netzwerkes zur Förderung der Alltagskultur des Singens e. V. Il canto del mondo.

 

Buckelwal (Megaptera novaeanglia)-de.wikipedia.org-

Wale- die größten Sänger der Erde

Was das Singen für ein Lebewesen bedeuten kann, sehen wir am Gesang der Wale. Diese Säugetiere  haben wie wir eine hohe Intelligenz. Sie haben zwar nicht unsere Sprechwerkzeuge, aber mit ihrem Gesang geben sie sich untereinander über Tausende von Kilometern vielfache Informationen  wieter. Nimm einem Wal seinen Gesang, dann wird er  sehr bald kläglich eingehen. So stranden Wale auch, wenn der Lärm der Schiffsschrauben ihren Gesang überlagert und sie sich nicht mehr richtig verstehen können.

Ich gebe nachfolgend  – nur ein wenig gekürzt – sein Plädoyers für des Singen im Wortlaut wieder, weil ich es nicht besser als er sagen könnte, s.

http://www.karladamek.de/files/pdf/Forschung/Singen-ist-zukunftsweisend.pdf .

 

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Bore-Out – Tödliche Langeweile

Erstellt von r.ehlers am 25. September 2014

Der Philosoph Immanuel Kant hat die großartige Entdeckung gemacht, dass Raum und Zeit nicht begreifbare  Realitäten sind, sondern vorgegebene „apriorische“ Anschauungsformen. Wir erleben die Welt in Raum und Zeit, deren Wesen wir aber selbst nie begreifen können. Aber die Zeit ist ein Faktor, der unser Leben nicht nur ständig begleitet. Die Zeit wird uns oft zu knapp, so dass wir uns gehetzt und gestresst fühlen. Anderersseits gibt es Zeiten, in denen wir uns nach Aktivitäten regelrecht sehnen und krank werden vor Langeweile, weil sich einfach nichts tut.

Nur am Rande gesagt: Die Zeit ist also nicht Inhalt unseres Lebens, sondern die Form, in der es sich abspielt. Das erinnert mich an meine Vorstellung von der nativen Kost, bei der ausschlaggebend nicht der Inhalt der verzehrten Planzenstoffe ist, sondern die Art und Weise wie sie bis auf das Feinste vermahlen ist und die Art und Weise wie – auf leeren Magen – verzehrt wird.

Der Sender 3 sat greift heute abend um 20.15 mit der Dokumentation „Tödliche Langeweile“ dieses Thema auf, das in der Folge bei Scobel im Gespräch und in Interviews mit Wissenschaftlern vertieft wird. Neben dem was der Privatdozent Dr. Marc Wittmann („Gefühlte Zeit“, Beck.Verlag) vortragen wird, geht es sicher vorwiegend um soziolgische und philosophische Erkenntnisse.

Ich möchte einige Gedanken darüber hinzufügen, dass der richtige Umgang mit der Zeit eine große Bedeutung für ein gesundes Leben hat.

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

„Cystus incanus“ mit „Betaglukanen“ statt Insulin ?

Erstellt von r.ehlers am 25. September 2014

Liebe Frau…,

Ihnen und Frau … vorab meinen herzlichen Dank für den lieben gestrigen Empfang und die guten Gespräche vom gestrigen Tage.

Cistus Incanus

Mit der Erwähnung des Cystus incanus und den darin enthaltenen 300 % mehr an Betaglukanen hatten Sie mich regelrecht vom Hocker geholt, weil ich darüber noch nie gehört hatte. Es ist aber auch nur eine Heilpflanze mehr wie Kamille, Calendula, Mate oder Ginseng, die alle ihre großartigen Inhalte haben und – trial and error – jederzeit problemlos genutzt werden können, weil sie kaum Nebenwirkungen haben. Sie alle verfügen über reichhaltige natürliche Inhaltsstoffe, die der Körper allgemein und in kritischen Situationen sogar besonders gut nutzen kann. Sie sind aber kaum jemals  unverzichtbar.Ihre  sekundären Nebenstoffe findet man auch bei den meisten hiesigen Pflanzen.  Ausnahmen bestätigen die regel wie z.B. einige gerbstoffhaltige Zucker, die beim Aufbau von Knorpel und Collagen helfen, s. http://www.essenspausen.com/arthrose-skandaloese-desinformation/.

Die Darstellungen über die in oft Tausenden von Jahren mit den Heilpflanzen gemachten Erfahrungen sind aber mit Vorsicht zu genießen, da sie immer wieder in die Sprache der Wissenschaft verfallen, ohne dass die Erfahrungen mit deren Methoden nachgewiesen sind. Sehen Sie z.B. http://www.heilpflanzenkatalog.net/heilpflanzen/heilpflanzen-europa/23-cistus-incanus.html.

„Betaglukane“ sind übrigens Ballaststoffe, die nicht im Dünndarm abbaubar sind. Ihnen spricht man zu, dass sie den Blutzuckerspiegel senken und helfen, Diabetes mellitus zu verhindern. Da ist vom gedanklichen Ansatz her „was dran“, weil sie wie beim Topinambur und Konjak und einigen wenigen anderen Lebensmitteln wirklich ihre hochkomplexen Kohlenhydrate im Dünndarm nicht frei geben.

Aber: der Blutzuckerspiegel steigt dennoch an, wenn man daneben genügend abbaubare Kohlenstoffe verzehrt. All diese Stoffe senken daher den Blutzuckerspiegel nicht – sie treiben ihn nur nicht zusätzlich in die Höhe. Neben normaler Ernährung auch kleine Mengen an Betaglukanen aufzunehmen, ist ein reiner Wahn! Praktisch gesehen würde ich angesichts offenbar guter praktischer Ergebnisse auch den Cystus-Tee trinken, auch wenn die großartigen Heilsversprechen nicht belegbar sind.

Liebe Grüße, auch an …

Rolf Ehlers

 

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Apotheker mit Maulkorb?

Erstellt von r.ehlers am 25. September 2014

-wikipedia,.de-

Apotheken-Logo und Schriftzug

Nachfolgend geht es um trockene Rechtsfragen, die nur sehr indirekt mit dem richtigen Essen zu tun haben. Das muss sich nicht jeder Leser antun. Aber manchen Leser wird es doch interessieren, wie die Apotheker – m.E. sehr zu Unrecht- von der Rechtsordnung („den Juristen“) zu reinen Händlern deklassiert werden.

Meine Anfrage an die Apothekenkammer … in …:

Von:  Rolf Ehlers [mailto:re@aminas.de]
Gesendet: Dienstag, 23. September 2014 10:26
An: AK …
Betreff: Geltung der Health Claims Verordnung für Apotheker?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin  rechtlicher Berater des Lebensmittelherstellers Aminas GmbH, Erkrath, die das Produkt Aminas® Vitalkost herstellt und in nicht geringem Umfang auch über  Apotheken vertreibt (PZN-Nummer).

Ich frage mich, ob die Geltung der Health Claims Verordnung und die Verpflichtung zur Registrierung von Wirkaussagen über Lebensmittelprodukte auch für die Aufklärung der Allgemeinheit  über gesundheitliche und krankheitsbezogene Vorgänge durch Apotheker gilt. Apotheker sind auf der einen Seite Verkäufer unserer Produkte, auf der anderen Seite sind sie aber auch Angehörige der Heilkunde und besonders dazu berufen, über Produkte und Wege der Prävention und Heilung von Krankheiten zu beraten. Nach meinem Verständnis passt dazu keine Beschränkung, die die offene Auseinandersetzung auch mit Produkten aus der Erfahrungsmedizin oder anderen Bereichen anordnet.

Nach § 11 Abs. 1 LMFG darf niemand, der Lebensmittel in Verkehr bringt, diesen Wirkungen beilegen, die ihm nach den Erkenntnissen der Wissenschaft nicht zukommen oder nicht hinreichend gesichert sind (2. Alternative), zu verstehen zu geben, dass ein Lebensmittel besondere Eigenschaften hat, obwohl alle vergleichbaren Lebensmittel dieselben Eigenschaften haben (3. Alternative) oder einem Lebensmittel den Anschein eines Arzneimittels zu geben (4. Alternative).

Das OVG Münster hat sich in einer noch nicht veröffentlichten Entscheidung vom 17.7.2014 im Verfahren 13 B 333/14 (gegen Aminas) auf den Standpunkt gestellt, dass vom Gesetz nicht nur die nicht genehmigte definitive Wirkbehauptung  inkriminiert ist, sondern auch die bloße Erwähnung möglicher positiver Wirkungen. Der Umstand, dass der Hersteller oder Vertreiber ausdrücklich erklärt, dass der Eintritt der Wirkungen „nicht hinreichend wissenschaftlich gesichert“ ist, hilft nicht. Ihm ist damit selbst jede Meinungsäußerung oder Hypothese über mögliche Wirkungen verboten. Nach der Logik des Gesetzes und dieser obergerichtlichen Auslegung muss das auch für Apotheker gelten, die dann auch nicht berechtigt sind, generell oder auch nur im Einzelfall eine Empfehlung zum Kauf und Verzehr eines möglicherweise hilfreichen Lebensmittels zu  geben.

§ 12  Abs. 1 verbietet zudem beim Verkehr mit Lebensmitteln krankheitsbezogene Aussagen zu machen. Abs. 2 nimmt davon aber die Werbung gegenüber Angehörigen der Heilberufe, des Heilgewerbes und der Heilhilfsberufe aus. Apotheker sind daher frei, solche Lebensmittel zu verkaufen. Sie dürfen auch  über die Wirkannahmen des Herstellers unterrichtet werden. Es ist ihnen aber verboten, die möglichen Wirkannahmen in der Beratung ihrer Kunden auch nur zu erwähnen. Kann das richtig sein?

Konkret zum Fall der Aminas GmbH und dem Vertrieb ihrer Produkte durch Apotheken:

 

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Magenschmerzen durch rohe Kost sind lösbar

Erstellt von r.ehlers am 23. September 2014

-t-online.de-

Von: …[mailto:info@….de]
Gesendet: Montag, 22. September 2014 19:04
An: Rolf Ehlers
Betreff: Frage zur Einnahme

Guten Tag,

letzte Woche habe ich eine Dose AMINAS bestellt und erhalten.  Ich habe eine Frage zur Verzehrempfehlung von AMINAS Vitalkost.

Leider habe ich einen empfindlichen Magen, ich habe AMINAS vorschriftsmäßig eingenommen:

Morgens nüchtern nach dem Aufstehen: 1. Tag der Einnahme: 1 Eßlöffel AMINAS und 2 Gläser Wasser.  Resultat: Magenschmerzen bis zum frühen Abend.

Dann nächster Tag. 1 Eßlöffel AMINAS und 2 Tassen Fencheltee (am Vorabend gemacht und warmgestellt).Resultat:  ebenfalls Magenschmerzen, nicht so schlimm wie am Vortag, dennoch unangenehm.

Dann nächster Tag.1 Eßlöffel AMINAS in 2 Eßlöffeln Naturjoghurt eingerührt, (hat sogar geschmeckt) und 2 Tassen. Resultat: leichte Magenschmerzen bis zum Mittag, was ich aber ertragen würde.

Meine Frage nun, hat diese Art von Einnahme noch eine bzw. die Wirkung, die erwünscht ist? Oder geht durch den Joghurt die Wirkung verloren (wegen der Säure)? Kann ich das so weiternehmen, für mich wahrscheinlich besser mit nur 1 Tasse Tee? Evtl. haben Sie ja für mich noch eine andere Möglichkeit zur Einnahme.!?

Über eine Nachricht von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichem Gruß

Meine Antwort:

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

Pervitin und Serotonin: Wachmacher des 20. Jahrhunderts

Erstellt von r.ehlers am 22. September 2014

Das Erste Deutsche Fernsehen hat am 11.8.2014 und bereits mehrfach in Wiederholung die spannende Dokumentation von Sönke El-Bitar über den Einsatz der Droge Pervitin im  II. Weltkrieg gesendet,

s.http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/rb/geschichte-im-ersten-die-wunderpille-der-wehrmacht-100.html.

Pervitin wird zur Wunderpille der Wehrmacht.

Mit der deutschen Erfindung des Amphetamin „Pervitin“ scheinen die Soldaten geradezu Übermenschliches leisten zu können.

Bild und Bildunterschrift: ARD.

In früheren Beiträgen und in meinen Büchern habe ich schon einmal erwähnt, wie das Pervitin im menschlichen Gehirn das Schlüsselhormons Serotonin in dessen Funktion als Wachkontrollhormon benutzt, s. http://www.essenspausen.com/wach-bleiben-auf-der-arbeit/.

Im Grunde tun dies sehr viele Drogen von Alkohol und Nikotin über Kokain, Heroin und die Amphetamine Pervitin, Benzedrin, AN 1, Crack und  CrystalMeth. Neben vielen anderen verschiedenen Wirkungen sind sie alle in der Lage, den Menschen auf übermenschliche Weise wach und konzentriert halten zu können. Dass diese außergewöhnliche Leistung letztlich allein vom Wachkontrollhormon Serotonin kommt, habe ich auf einigen -natürlich niemandem zum Nachahmen empfohlenen- Gewalttouren erlebt, zuletzt vor zwei Jahren auf einer 18-stündigen Autofahrt ohne jede Pause von Spanien quer durch Frankreich nach Düsseldorf.

Der Schlüssel zu solch phantastischer Leistung heißt also Serotonin, das als körpereigener Steuerstoff auch bei starker Inanspruchnahme harmlos ist und nicht süchtig macht. Von der Existenz von Serotonin und von seiner Bedeutung gewann man allerdings erst in den neunziger Jahren des letztenJahrunderts eine Vorstellung (§hormone of the nineties“). Es kann nicht ausbleiben, dass die Stellen, die Pervitin jahrzehntelang  besonders im militärischen Interesse einsetzten, bald erkennen werden, dass sie die große Wachheit weit besser und zudem auf ganz gesunde Weise durch die Anhebung des Serotoninspiegels erreichen.

Für historisch Interessierte skizziere ich nachfolgend einmal kurz die Historie von Pervitin im 20. Jahrhundert:

Weiterlesen »

Abgelegt unter Allgemein | 1 Kommentar »