Richtig Essen

GfE- Gesellschaft für richtiges Essen und Lebensgestaltung e.V.

  • Newsletter-Anmeldung

    Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter, um über neueste Beiträge umgehend informiert zu werden.

  • Tagungen, Seminare & Vorträge

  • Interessante Produkte

Hautgesundheit: Relight Delight Kosmetik

Erstellt von r.ehlers am Sonntag 11. Januar 2015

 I.Relight Delight -Kosmetik ernährt die Haut von außen.

Ich will hier noch einmal auf die neue Kosmetik Relight Delight aufmerksam machen, die korrespondierend zur Ernährung des ganzen Körpers einschließlich seines größten Organs, der Haut, eine Ernährung von außen über die Haut und durch sie in den Körper hinein bewirkt. So wie die native Kost reine pflanzliche Natur ist, sind es auch die Produkte von Relight Delight.

Relight heißt diese Kosmetik, weil sie die regelmäßig in vielen Jahren durch die Produkte der herkömmlichen Kosmetikindustrie geschädigte Haut wieder in einen gesunden aufnahmefähigen Zustand versetzt. Im übertragenen Sinne soll das natürliche Feuer in der haut wieder angezündet werden.

Delight ist das Entzücken, wieder eine rundum gesunde strahlend schöne Haut zu haben, weil ihre Zellen mit den gut dosierten wertvollen Wirkstoffen aus dieser Kosmetik verwöhnt werden.

Die neue Hautpflegeserie Relight Delight leistet genau das, was nach dem Gesetz von keinem Hautpflegemittel erreicht werden kann. Denn nach offizieller Meinung ist es objektiv nicht möglich, die Haut von außen zu ernähren. Die Inhaltsstoffe in den Pflegeprodukten von Relight Delight, die von außen auf die Haut aufgetragen werden, sind aber nichts anderes als Mikronährstoffe. Und sie finden doch ihren Weg in die Zellen der Haut und dienen ihnen zum Aufbau und der Erhaltung ihrer lebenswichtigen Funktionen.

Nach dem Gesetz, der heute in der EU ohne Einschränkung geltenden EU-Kosmetikverordnung Nr. 1223/2009 vom 30. November 2009, dürfen Hersteller und Verkäufer von Kosmetika nur sehr begrenzt über physiologische und gesundheitliche Wirkungen ihrer Produkte reden. Von ihnen wird verlangt, dass sie erst naturwissenschaftlich-exakte Beweise für die sichere Erzielung der Wirkungen präsentieren. Angesichts des noch geringen Standes des Wissens über die komplizierten Stoffwechselvorgänge schafft dies aber nicht einer der Tausende von Kosmetikherstellern, selbst die nicht, die über große Geldmittel verfügen und im globalen Maßstab jährlich viele Milliarden für die Werbung ausgeben.

Unbeschadet der Schwierigkeiten, die Vorgänge beweisfest zu beschreiben, gibt es, wie ich aufzeigen werde, keinen Zweifel daran, dass es für viele Stoffe tatsächlich solche Wege der Zellernährung von außen gibt, die die Ernährung der Zellen durch die orale Aufnahme von Nahrung sinnvoll ergänzen. Neben der zentralen Aufnahme von Nahrung über den Verdauungstrakt und ihre Verstoffwechslung und Verteilung durch den ganzen Körper hat die gezielte örtliche kosmetische Anwendung ihren ganz besonderen Wert. Denn bei der Ernährung der Haut von außen werden die Mikronährstoffe lokal allein dort appliziert, wo sie gebraucht werden. Bei trockener Haut wird beispielsweise eine feuchtigkeitsspendende Hautpflegecreme direkt auf die Haut aufgetragen. Dort wo die die Feuchtigkeit bringenden Substanzen nicht gebraucht werden, werden sie auch nicht hingeschafft. Woanders können sie ja auch nicht nutzen.

 

II.Relight Delight Kosmetik macht die branchenüblichen gefährlichen Stoffe überflüssig.

Der große Wert der neuen Hautpflegeserie Relight Delight liegt nicht nur in der Tatsache begründet, dass ihre Produkte Haut und Körper gut versorgen und damit dem Anwender die bestmögliche gesunde persönliche Ausstrahlung schenken. Diese Kosmetikserie ist auch die entscheidende natürliche Alternative zur großen Kosmetikindustrie mit deren gesetzlich nicht gezügelten Einsatz unsicherer und nachweislich schädlicher Inhaltsstoffe.

Mit dem nicht geschützten Begriff Naturkosmetik allein ist allerdings nicht gesichert, dass eine Kosmetik tatschlich ganz auf die üblichen Körpergifte verzichtet. Relight Delight tut es allerdings ganz bewusst und dokumentiert das auch.

Die Gefährlichkeit der heute allgemein in fast der gesamten Kosmetikbranche verwendeten Inhaltsstoffe ist trotz immer wieder bestellter, von der Lobby bezahlter Gegengutachten wissenschaftlich vollständig abgesichert. Wer sich da vertieft informieren will, dem lege ich zum Einstieg folgende Lektüre nahe:

Marion Schimmelpfennig, „Giftcocktail Körperpflege: Der schleichende Tod aus  dem Badezimmer“, J.K.Fischer-Verlag, 3.Aufl. 2014

Susanne Kehrbusch, „Alles klar mit haut & Haar“, emu verlag, 9. Aufl. 2013

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/haut-ernaehrung,mit einem sehr fundierten und hervorragend belegten Beitrag der Forscherin und Medizinautorein Charu Bahri

Man muss aber nicht selbst zum Experten werden, um sich aus den schweren Gefahren, die sich aus der heute üblichen allgemeinen Nutzung von Körperpflegemitteln ergeben, heraushalten zu können. Im Zweifel genügt es, die wichtigsten Problembereiche überhaupt mit Namen zu kennen und sie bewusst zu meiden. Es geht darum. so ungezählte gesundheitliche Störungen von Hautkrankheiten zu Allergien und Krebs bis hin zu Störungen des Immun- und des Hormonsystems und der Beeinträchtigungen der psychischen und mentalen Gesundheit zu vermeiden.

Marion Schimmelpfennig weist darauf hin, dass derzeit insgesamt 10.500 riskante Wirkstoffe amtlich zugelassen sind. In ihrem Buch listet sie einige Hundert auf. Ich nenne hier einmal die Wichtigsten darunter, deren Namen jeder kennen sollte, um sie erfolgreich meiden zu können:

  • Alkohol (oder Isopropyl)
  • Aluminium
  • Bisphenol A und andere Phthalate (Weichmacher)
  • Glycerin
  • Hydantoin (Formaldehyd)
  • Nitrosamin NDEA (N-Nitrodiethanolamin ) aus den Schaumbildnern DEA, TEA und MEA
  • Parabene (östrogenähnliche Konservierungsmittel)
  • Paraffinum Liquidum (Mineralöl)
  • Petrolatum/Petroleumgelee (Mineralöl)
  • Polyethylen (s. unter Bisphenol A)
  • Schmerzmittel
  • Sodium Lauryl –sls (Formaldehyd)
  • Steinkohlenteer (Färbemittel)
  • Talkum (asbestähnliche Fasern)
  • Tenside (starke Seifen)
  • Vaseline (Mineralöl)

 

Typischer Fall Glycerin

Insbesondere vor dem Glycerin, dessen Einsatz extrem weit verbreitet ist, ist dringend zu warnen. Glycerin gleich in welcher Form, hat nur eine nennenswerte Wirkung. Nach dem Auftragen und durch Einreiben dringt es in die Schichten der geschuppten Oberhaut (Epidermis) ein. Dort füllt es sich mit Wasser und bläht auf. Man hat aber das Gefühl, dass die Haut prall und feucht ist. Leider unterliegt man da einer bösen Täuschung. Das Glycerin nimmt nämlich Feuchtigkeit auch von den Hautzellen aus der unter der Oberhaut liegenden durchbluteten Lederhaut auf und lässt diese schrumpeln. Unter dem Mikroskop, sieht man, dass die prall gefüllten Glycerinmoleküle auf die feinen Blutgefäße in der Lederhaut drücken und sie in ihrer Funktion beeinträchtigen. Die  Haut wird immer schlechter durchblutet, am Ende droht sie zu verdursten und zu verhungern. Da seit eh und je fast alle Kosmetikprodukte auf Glycerin setzen, haben sich die Verbraucher daran gewöhnt, dass ihre Haut trotz aller Mühen immer trockener wurde und immer dringender die glycerinhaltigen Cremes brauchten, damit sie sich wenigstens eine Weile lang feucht anfühlt.

 

Airless Spender ermöglichen den Verzicht auf schädliche Konservierungsstoffe

Das Bild der Frau, die Kosmetika verwendet, wird weitgehend bestimmt durch Tiegel und Töpfchen, die geöffnet herumstehen, während die Salben und Puder aufgetragen werden. Werden sie dann verschlossen, wirkt die im Behälter befindliche Luft (Sauerstoff) weiter auf die Kosmetika ein. So müssen die Produkte schnell verderben, wenn sie nicht starke Kondervierungsstoffe enthalten – die aber gerade gesundheitsschädlich sind!

Relight Delight hat daher bei allen Produkten, bei denen das möglich ist, Airless Spender eingeführt, bei denen keine Luft an das Produkt herankann, weder bei der Benutzung noch in Ruhe. Dementsprechend kann eine ausreichende Haltbarkeit der Produkte erreicht werden ohne dass sie mit Konserveitungsstoffen vergiftet werden müssen.

 

III. Tatsächliche Aufnahme von Wirkstoffen durch die Haut

Wie abwegig die offizielle Vorstellung darüber ist, dass die Haut nicht von außen mit Mikronährstoffen versorgt werden kann, wird überdeutlich, wenn man sich mit der Anatomie und der Physiologie der Haut näher beschäftigt.

Obwohl es ja nach dem Gesetz so gut wie keine Ernährung über die Haut geben soll, werden in der Realität sogar fachlich verschiedene Applikationsformen für die Versorgung des Körpers über die Haut unterschieden: perkutan = über die Haut, intrakutan = in die (Leder-)Haut und transdermal = durch die Haut hindurch, d.h. der Wirkstoff gelangt durch die Haut hindurch in den Körper.

Die Haut dient nicht allein als Hülle zur Abgrenzung von Innen und Außen und damit besonders dem Schutz des Körpers vor Umwelteinflüssen. Sie übernimmt eine ganze Reihe wichtigster Funktionen im Bereich des Gesamtkörperstoffwechsels, die sie nur ausüben kann, weil sie eben nicht als undurchlässige Schutzwand konstruiert ist.

Die äußere Haut besteht aus drei Schichten, der Oberhaut (Epidermis), der Lederhaut (Dermis), die zusammen auch als Cutis (Kutis) bezeichnet werden und der Unterhaut (Subcutis). Das Beispiel des Eindringes von Glycerin in die Schuppen der Epidermis macht deutlich, dass die Oberhaut im Gegensatz zur Lederhaut selbst nicht wirklich „lebt“, sondern aus abgestorbenen Hautzellen besteht. Bewegliche feine Stoffe wie Flüssigkeiten und Emulsionen lassen sich aber tief bis hinunter auf die Lederhaut bewegen (einmassieren), wo sie in Kontakt mit lebenden Zellen und dem Blut- und dem Lymphkreislauf des Körpers treten. Wie sonst, meinen Sie, könnte sonst das flüssige Alkaloid Hormon Nikotin vom außen auf die Haut geklebten Nikotinpflaster in den Körper eindringen?

Brandaktuell sind die bereits erfolgreichen ersten Versuche der spritzenlosen Impfung gegen Aids am Pariser CIMI-Institut. Die Forscher bringen einfach den Impfstoff auf ein Pflaster auf. Um das Eindringen in tiefere Hautschichten noch zu verbessern, reißen sie an der Impfstelle zuvor mit einem Heftpflaster die feinen Härchen auf der Haut aus, s. http://de.euronews.com/2014/11/24/kurz-vor-dem-durchbruch-spritzenlose-aids-impfung-koennte-bald-wirklichkeit-/. Die Epidermis hat aber mit den Poren der Talg- und Schweißdrüsen auch ohne solche Eingriffe wichtige Einfallstore für nanofeine Partikel.

Nicht nur Mediziner nutzen Pflaster zum Kurieren von Leiden, sondern die Methode ist auch bei bestimmten Sportlern beliebt, die mit Hormonpflastern eine neue Dopingform eingeführt haben, ein bekanntes Hormon ist Testosteron. Es ist ein kleines fettlösliches Molekül, das gut absorbiert wird, schnell in die Blutbahn gelangt und so die aufputschende Wirkung erzielt. Für alle Wirkstoffe gilt der Vorteil, dass die Pflaster mit einem Bruchteil der Wirkstoffmenge auskommen, die sonst in Tablettenform nötig wäre. Geringere Dosierungen sind möglich, weil die Substanzen nicht den Magen passieren. Dies schont Magen, Darm und Leber. Auch treten weniger Nebenwirkungen und Schwund durch nicht resorbierte Wirkstoffe auf. Aus einem Depot im Pflaster werden gleichmäßig fest definierte Mengen der Arzneisubstanz durch die Haut an den Blutkreislauf abgegeben.

 

IV.Hilfreiche Wirksubstanzen in Relight Delight

Der Begünstigung der Haut durch die jeweils bestgeeigneten Wirkstoffe mit der Relight Delight Kosmetik muss die Reinigung der Haut vorhergehen. Dazu hält die Serie Reinigungsmilch, Gesichtswasser und milde Waschlotionen und Shampoos vorrätig.

In meinem Beitrag http://www.essenspausen.com/kosmetik-schoenheit-auch-von-aussen/ habe ich einmal in lockerer Folge die wichtigsten bekannten Natursubstanzen genannt, die ein verantwortlicher Kosmetikhersteller beim Aufbau wirkungsvoller Pflegeprodukte nutzen kann. Nicht nur die Namen der schrecklichen Schadstoffe, auch die Namen der „Guten“ lohnt  sich zu merken:

  • Zitronenmelisse
  • Parakresse
  • Liposomen
  • Hyaluronsäure
  • Glycoluron
  • Gerstenextrakte
  • Haferextrakte
  • Mandelöl
  • Macadamiaöl
  • Hanföl
  • Jojobaöl
  • Lanolin
  • Traubenkernöl
  • Hagebuttenöl
  • Wildrosenöl
  • Olivenöl
  • Aloe Vera
  • Urea
  • Q 10
  • kalt gepresste Öle (BIO)
  • Mangobutter
  • Sheabutter
  • Lanolin
  • ACE-Fluid
  • Vitamin A
  • D-Panthenol
  • Vitamin E
  • B-Vitamine

Von Fachleuten aus der Kosmetikindustrie habe ich mir versichern lassen, dass Relight Delight in ihren Produkten gezielt die passenden Mengen an dieses Wertstoffen verwendet und dabei auch an den teueren Ausgangsprodukten nicht spart. Es sollte sich lohnen, bei allen Kosemtikprodukten im Einzelenen nachzufassen und den Vergleich mit den Großen der Branche anzustellen. Ihre Haut und Ihr ganzer Körper werden es Ihnen danken, wenn Sie sich von den Giften fern halten und die wertvollen Stoffe an sich heranlassen!

2 Kommentare zu “Hautgesundheit: Relight Delight Kosmetik”

  1. Richtig Essen » Blog Archiv » Skandal! Die Politik duldet schwere Gesundheitsschäden. sagt:

    […] http://www.essenspausen.com/kosmetik-horror/ und  http://www.essenspausen.com/hautgesundheit-relight-delight-kosmetik/ […]

  2. Richtig Essen » Blog Archiv » Relight Delight: Wirkstoffkosmetik im Interview sagt:

    […] Hautgesundheit: Relight Delight Kosmetik […]