Richtig Essen

GfE- Gesellschaft für richtiges Essen und Lebensgestaltung e.V.

Finger weg von MMS!

Erstellt von r.ehlers am Freitag 9. Januar 2015

Mein am 20.12.2009 in der Bürgerzeitung „Readers Edition“ geschriebener Beitrag mit dem Titel „Jim Humble – Chlordioxid gegen Malaria und mehr“ kann dort nicht mehr aufgerufen werden, nachdem dieser Blog eingestellt wurde und auch der Blick in sein Archiv nicht mehr möglich ist. Er ist aber wörtlich vom Betreiber des zumeist sehr erfrischend kritischen Blogs „Der Honigmann sagt ..“ wörtlich übernommen worden:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2010/11/12/jim-humble-%E2%80%93-chlordioxid-gegen-malaria-und-mehr%E2%80%A6-aktuell/

Ob ich für die Übernahme danbar sein soll, ist eine andere Sache. Im Übereifer, mal wieder einen Fehler im System gefunden zu haben, hatte ich nach dem Einlesen in die Materie den MMS-Artikel schon geschrieben, ohne dass ich das Produkt selbst ausprobiert hatte. Das tat ich wie damals angekündigt, nachträglich, indessen mit dem Erfolg, dass ich mich sehr bald unwohl fühlte und aus Angst vor Schäden die Finger davon ließ.

Jim Humble

Jim Humble

Der Honigmann schreibt zur Einführung meines Artikels:

„In den USA ist MMS inzwischen VERBOTEN worden – wie in einer “DÄMOKATIE” üblich.Nun ist es aufgrund einer staatsanwaltschaftlichen Aktion (zunächst für den Raum Oberbayern), mit der einfachen Begründung, es werde wie ein Arzneimittel verwendet und sei somit ein Arzneimittel und somit genehmigungspflichtig. Es wäre ohnehin klar, dass die Mächtigen auch hier eine Genehmigung ohnehin unterbinden würden.
Somit wird MMS “auf kaltem Wege” in Kürze auch hier verboten sein mit der 2-Schritt-Taktik: Zunächst wird die Staatsanwaltschaft befehlsgemäß ihre Ansicht durchsetzen, danach wird sich Restdeutschland und danach Resteuropa dem MMS-Verbot anschließen, natürlich um wie immer Schaden von der innig geliebten deutschen Bevölkerung abzuwenden.“

Schon Adenauer erklärte: „Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?!“ Auch Frau Merkel ändert laufend ihre Meinung, nur beispielsweise in der Atomkraft und bei der PKW-Maut. Ich muss dagegen sagen, dass ich über MMS wirklich vorschnell und falsch geurteilt habe. Heute muss ich nur beklagen, dass diese Chemikalie nicht längst konsequent verboten und vom Markt genommen worden ist. Dazu besteht nämlich schon rechtlich jeder Anlass.

Rechtliche Seite

MMS besteht aus zwei Flüssigkeiten, zum einen aus dem starken Oxidationsmittel Natriumchlorit (NaClO2), auch Chlorigensäure genannt. Wird es wie vorgessehen mit Weinsteinsäure vermischt, entsteht die sehr oxidative Verbindung Chlordioxid (ClO2), die u.a. starke bakterizide und antivirale Wirkungen hat. Nicht umsonst finder Chlordioxid in der Industrie Verwendung als Desinfektions- und Bleichmittel. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) rät seit Mitte 2012 von MMS ab, weil es nach dortiger Auffassung   „kein sicheres Lebensmittel“ sei.

Wäre es ein Lebensmittel, so muss ich fragen, wieso kann es dann noch ohne Nennung des Namens MMS, aber augenzwinkend als Reinigungsmittel unter Bezug auf Jim Humble im Internet verkauft werden (s,http://www.jimhumblemms.de/node/16)? Schließlich ist der Verkauf von Lebensmitteln, die mit gesundheitlichen Wirkangaben beworben werden, nach dem Lebensmittelgesetz strafbar. Tatsächlich erfüllen die Chemikalien aber in keiner Weise den Begriff eines Lebensmittels, weil es nicht um Stoffe geht die der Versorgung des Menschen dienen sollen. Da es Stoffe sind, die gezielt einen Einfluss auf den Körper nehmen sollen, sind es  -nicht zugleassene – Arzneimittel, die längst generell verboten gehören. Darauf weist jetzt auch die 1. Vizepräsidentin Ursula Hilpert-Mühlig des Fachverbandes Deutscher Heilpraktiker in der Ausgabe 1 /2015 der Fachzeitschrift „Der Heilpraktiker“ hin.

Warnung vor nachteiligen Wirkungen

Der Heilpraktikerverband warnt ausdrücklich nicht nur wegen der Ungesetzlichkeit des Mittels vor seinem Einsatz. Die vollmundigen Wirkversprechen von Jim Humble, auf die auch ich hereingefallen war, haben sich nämlich in keiner Weise bestätigt gefunden. MMS hilft eben nicht nachweislich bei AIDS, Malaria, Virushepatitis, Demenz, Herpes und Krebs. Dagegen ist mindestens mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zu rechnen. Dagegen wird aus der Medizin über die Schädigung von roten Blutkörperchen, lebensbedohlicher Dehydratation und Nierenversagen berichtet. Ich nehme an, dass MMS sich im Übrigen wie ein herkömmliches Antibiotikum verhält und ohne Ansehen ihrer Vorteile oder Nachteile für den Organismus des Menschen die gesamte Darmbesiedlung mit Bakterien vernichtet. Vielleicht kommt das Zeugs ja mal unter ärztlicher Kontrolle zum Einsatz, wenn als Folge der allzu freizügeigen Nutzung der zugelassenen Antibiotika hochgefährliche Bakterien gegen alle herkömmlichen Bakterizide resistent geworden sind.

Erst durch den Beitrag des Heilpraktikerverbandes habe ich schließlich erfahren, dass der frühere Goldgräber und jetzige Wunderheiler Jim Humble, der heute weltweit auf Esoterikmessen herumtingelt, früher bei den Scientologen aktiv war. Grund genug, ihm auch heillose Verblendung und dreiste Lügen zuzutrauen!

Also:Finger weg von MMS!